Prosumer Haushalte

Arbeitspaket 4: Erweiterung/Präzisierung eines Energiewirtschaftsmodells bzgl. dezentraler Energiesystementwicklungen/Haushalte

„Prosumer-Haushalte“ ins umweltökonomische Modell PANTA RHEI aufnehmen

Um das Energiesystem mit dem ökonomischen Rahmen zu verbinden, werden Energiewirtschaftsmodelle verwendet. Ein Großteil der bisher existierenden Energiewirtschaftsmodelle betrachtet lediglich zentrale Energieversorgungssysteme und entsprechende Netz- und Marktmodelle. Zudem wurden private Haushalte in den Modellen bisher lediglich als Konsumenten und Arbeitnehmer berücksichtigt, was zur Folge hat, dass die neue Rolle der Haushalte als Energiekonsumenten und -erzeuger nicht adäquat abgebildet werden kann. Um die Rolle der Haushalte als „Prosumer“ erfassen zu können, wird in Arbeitspaket 4 das umweltökonomische Modell PANTA RHEI um geeignete Haushaltstypen erweitert. Denkbar wäre eine Differenzierung der Haushalte nach den Eigentumsverhältnissen, der energetischen Situation des Gebäudes, Alter und Anzahl der Bewohner, Möglichkeiten der Strom- und Wärmeproduktion. Darüber hinaus wird ein geändertes Energieverbrauchsverhalten (unter Berücksichtigung zusätzlicher Rebound-Effekte) basierend auf den Ergebnissen des Arbeitspaketes 2 abgebildet, ebenso wie Politikinstrumente, für die entsprechende Anschlüsse und Verknüpfungen ins Modell aufgenommen werden.

Vorgehensweise/Methoden

PANTA RHEI erfasst den langfristigen Strukturwandel in der wirtschaftlichen Entwicklung sowie in den umweltökonomischen Interdependenzen. Das Herzstück des Modells bildet ein ökonomischer Kern, bei dem es sich um ein nach Sektoren gegliedertes gesamtwirtschaftliches Modell für Deutschland handelt. In diesem Kern erfolgt eine simultane Modellierung von interindustriellen Lieferverflechtungen, der Entstehung und Verteilung der Einkommen, der Einkommensverwendung der privaten Haushalte sowie der Umverteilung des Staates. Ergänzt wird der ökonomische Kern durch weitere Module, in denen Energieverbräuche, Luftschadstoffe, Wohnungen, Verkehr und Fläche detailliert abgebildet werden. Die einzelnen Modellteile sind dabei konsistent miteinander verknüpft. Die Parameter der Modellgleichungen werden über den Zeitraum von 1991 bis an den aktuellen Rand ökonometrisch geschätzt. Dieses Modell wird nun um unterschiedliche Haushaltstypen ergänzt, die in diesem Projekt festgelegt werden. Die herausgearbeiteten Verhaltenszusammenhänge werden dabei parametrisiert und in verschiedenen Sensitivitätsrechnungen wird die erweiterte Modellierung überprüft.

Modellergebnisse für differenzierte Haushaltstypen

Das Modell PANTA RHEI wird am Ende in einer erweiterten Version vorliegen, in der eine präzisierte Modellierung differenzierter Haushaltstypen erfolgt. Damit wird von der in vielen Modellen unterstellten Annahme eines repräsentativen Haushalts abstrahiert, die verschiedentlich als realitätsfern kritisiert wird. Durch die Erweiterung des umweltökonomischen Modells PANTA RHEI können in Zukunft in erweiterter und verbesserter Form politische Handlungsoptionen abgeleitet werden.