Prosumer Haushalte

Potenziale der privaten Haushalte für eine sozial-ökologische Energiewende aufzeigen

Das Projekt „Prosumer-Haushalte“ analysiert die Rolle, Funktion und sozial-ökologischen Potenziale der Prosumer-Haushalte für eine dezentrale Energiewende. Vor diesem Hintergrund stehen die folgenden drei Ziele im Mittelpunkt:

  1. Die neuen technischen und marktlichen Entwicklungen, in denen der private Haushalt potenziell eine wichtige Rolle für das Energiesystem spielen kann, sollen empirisch fundiert werden. Zu den Forschungsbereichen zählen z. B. Photovoltaik-Eigenverbrauch, Direktvermarktung, Netz- und Systemdienstleistungen, Nutzung von lastabhängigen Tarifen oder Demand Side Management. Abgesehen von einzelfallbezogenen Untersuchungen gibt es bisher kaum empirisch fundierte Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen energierelevanten Themen und ihren Auswirkungen auf das Verhalten des Haushalts etwa zwischen den Bereichen Strom/Wärme/Verkehr, Verbrauch und Erzeugung sowie Rebound-Effekten.
  2. In methodischer und analytischer Hinsicht ist es Ziel des Projektes, das Verbrauchs- und Erzeugerverhalten der Haushalte zu simulieren und die neuen Rollen und Funktionen des privaten Haushalts energiewirtschaftlich zu modellieren. Da energiewirtschaftliche Modelle ein unverzichtbares Instrument in der politischen Beratung für eine nachhaltige Entwicklung sind, liegt ein weiterer Schwerpunkt des Projektes auf der Weiterentwicklung eines Modells, das verschiedene repräsentative Haushaltstypen eines dezentraler organisierten Energiesystems erfasst. Mit den Modellen werden ökonomische Szenarien erstellt, die den Transformationsprozess abbilden.
  3. Drittes Ziel des Projektes ist es, konkrete Empfehlungen zur Ausgestaltung von Rahmenbedingen für eine sozial-ökologische Transformation des Energiesystems zu geben. Diese sollten die Restriktionen, Bedürfnisse und Verhaltensweisen privater Haushalte in ihrer Vielfalt berücksichtigen und gleichzeitig die ökologischen und ökonomischen Zielkonflikte zwischen der einzelwirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Ebene nicht außer Acht lassen.